BRSTANHEBUNG
 
 

 
 

Das ist eine Operation, mit der die hängenden Brüste gehoben und umgeformt werden. Die Patientinnen entscheiden sich oft für diese Operation nach einem Gewichtsverlust oder nach der Entbindung, wenn der Volumen der Drüse verkleinert ist oder wenn die Brust gleichzeitig die Festigkeit verloren hat.

Operative Technik:
Abhängig von der Grőße und Form der Brüste, gibt es eine große Zahl der operativen Techniken. Darunter, die häufigsten sind die folgenden:

1. Die vertikale Technik mit einer kreisförmigen Narbe rund um die Brustwarze und mit einer Narbe, die vertikal von der Brustwarze nach unten geht.

2. Umgekehrt T - Technik darunter versteht man eine kreisförmige Narbe um die Brustwarze, und eine vertikale und horizontale Narbe in der Falte unterhalb der Brust.

3. Periareolare Technik, nach der nur eine kreisförmige Narbe um der Brustwarze bleibt. Diese Narbe hat am Anfang rund um sich die Falten, die unter dem Druck der Drüse langsam versblassen. Diese Technik ist nur für die großen Brüste günstig.

Falls es gleichzeitig notwendig ist, den Volumen der Brüste auch zu vergrößern, das Implantat kann unter oder hinter der Drüse gestellt werden, aber am häufigsten unter dem Muskel.

Dauer der Prozedur und Anästhesie:
die Prozedur dauert von 2,5 bis 3,5 Stunden und wird in der Vollnarkose gemacht.

G
enesung: Wiederkehr zu den gewöhnlichen Tätigkeiten nach 5-7 Tagen. Die Fäden werden nach zwei Wochen entfernt. Es wird empfholen, einen Büstenhalter zu tragen.

Seltene Komplikationen:
Vergängliche Störung der Sensibilität der Brustwarzen, eine milde Schwellung, die sich nach 1-2 Wochen zurückzieht. Es besteht keine Garantie, das die Stillfunktion bewahrt bleibt. Die Narben sind dauernd, aber langsam verblassen.

    Vor    
Nach
Vor
Nach
Vor
Nach
Vor
Nach
Vor
Nach
Vor
Nach